top of page
Strich-Linie

Social Media ist tot, es lebe Social Media


Wer hat nicht schon alles prognostiziert, dass Facebook am Ende sei. „Von Facebook wird in fünf Jahren niemand mehr reden", hatte Zukunftsforscher Matthias Horx 2005 gesagt - und mittlerweile eingeräumt, dass das eine totale Fehleinschätzung und "blöd" gewesen sei. Eine neue Studie des ECC Club stellt nun fest, dass Facebook auch in den nächsten Jahren noch fester Bestandteil der Gesellschaft sein wird. Für den Handel besonders interessant: Die Anbahnung von Käufen findet oft über Social Media statt, jeder zweite 16- bis 29-Jährige kauft auf Empfehlungen von Influencer:innen oder aufgrund von Hinweisen in den sozialen Medien. Vor diesem Hintergrund ist es kaum zu verstehen, dass Händler:innen nach einer intensiven Social-Media-Aktivität während der Lockdowns nun wieder zum "Business as usual" übergehen - und ihre Social-Media-Kanäle vernachlässigen. "Das ist so schade", sagt auch Wäsche-Expertin Gabriele Hobmaier. "Natürlich: Es kostet zusätzlich Zeit und Aufwand. Aber auch einen Werbeplan muss man erstellen und einhalten. Warum also nicht auch einen Social-Media-Plan erstellen? Es gibt viele Lieferant:innen, die uns da gutes Futter geben - das sollte man nutzen." Und zwar regelmäßig und nachhaltig, findet Hobmaier. "Dass diese Aktionen funktionieren, haben wir doch in der jüngsten Zeit gesehen. Die Reaktionen und messbaren Umsätze auf Social-Media-Aktionen hin waren traumhaft. Es lohnt sich also, dranzubleiben." Auch einen Tipp, wie man Social Media in den Alltag integrieren kann, gibt die Expertin: "Fotos und Texte vorbereiten und dann Zug um Zug einsteuern. Klug geplant ist halb gepostet.“

Linie Now - exklusives Onlineportal. Jetzt Mitglied werden:
1. Abo abschließen
2. Registrieren

bottom of page